Jakobsweg

26. Tag

Gijón – Avilés 26 Km (6,5 Stunden)

Heute war eine unattraktive und entsprechend auch schwerfällige Etappe. Gleich zwei mal ging es durch ein Industriegebiet und über die komplette Distanz von 26 Kilometern mal wieder nur über Asphalt. Dieser Bodenbelag ist Gift für meine angeschlagenen Beine und entsprechend angeschwollen sind Sie heute Abend auch wieder.

Ich hatte gestern und heute Morgen noch darüber nachgedacht einen weiteren (freien) Tag in der wirklich schönen Stadt Gijón dran zu hängen, habe dann aber doch die Priorität auf das Endziel Santiago de Compostela gelegt. Nach jetzigem Stand müsste ich im Schnitt etwa 25 Kilometer pro Tag laufen, um bis zu meinem Rückflug am 25. Mai in Santiago anzukommen. Dies ist ein machbarer Schnitt und mit einem freien Tag in Gijón hätte ich das zu laufende Tagespensum wieder entsprechend angehoben.

Nachdem die Etappe heute sehr schwerfällig war und die Pilgerherberge wirklich sehr einfach ist (das ist jetzt eine nette Formulierung), haben wir uns zumindest mit acht Pilgern zusammen getan und gemeinsam eingekauft, gekocht und gegessen. Dies war ein schöner Abschluss eines unspektakulären Tages und jetzt freue ich mich einfach nur noch auf mein Bett und hoffe Morgen wieder auf interessantere Landschaften.

Heute gibt es tatsächlich keine besonderen Vorkommnisse, es galt einfach nur die Etappe körperlich zu überstehen.

cof

Ein Kommentar

  • Gabi Emminger

    Jetzt muss ich Dir grad mal sagen, dass ich mich abends immer ganz arg freue, wenn dein Bericht online ist. Es ist immer richtig spannend zu lesen und ich muss nach wie vor sagen……Hut ab……..das schafft nicht jeder. Ich kommentiere nicht viel, verfolge aber alles und finde es ganz toll! Weiter so!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.