Jakobsweg

33. Tag

A Carida – Ribadeo 25 Km (7,5 Stunden)

Das Positive vorweg, ich konnte heute die komplette Etappe über eine Distanz von 25 Km laufen, auch wenn die Sicherheit und das Vertrauen in das lädierte linke Bein fehlte. Das Schienbein war nahezu schmerzfrei, aber das Bein fühlt sich durch die Schwellung einfach anders an und dadurch schwingt jederzeit die Angst mit, dass die Muskulatur wieder dicht macht und ein Weiterlaufen dann nicht mehr möglich ist. In der Unterkunft angekommen, trat dann auch genau diese Befürchtung ein. Das Bein ist wieder geschwollen und schmerzhaft und fühlt sich genauso an, wie vor meiner Ruhepause vor drei Tagen. Erneut versuche ich alles mögliche, um die Muskulatur zu entspannen und ich muss weiter von Tag zu Tag schauen, was mit dem verletzten Bein läuferisch noch machbar ist. Durch die heutige Etappe verbleiben aktuell noch 185 Kilometer bis Santiago.

Der Camino führte letztmals an der Küste entlang und mit Erreichen von Ribadeo wurde heute außerdem auch Galicien erreicht. Ab jetzt verlaufen die verbleibenden Etappen bis Santiago dann weiter im Landesinneren und nicht mehr an der Küste entlang.

Der Abschluss an der Küste heute war nochmals absolut sehenswert, wenn auch das Wetter nicht ganz so optimal war. Während es vormittags nur leicht regnete, mussten die letzten 2 Stunden bei strömenden Regen und in voller Regenmontur gelaufen werden.

Aus der Pilgerherberge starteten wir heute Morgen um 8:00 Uhr zunächst als 5er Gruppe, ehe sich nach ca. 30 Minuten das Fünfergespann in eine 2er und eine 3er Gruppe aufteilte. Dabei bildeten die Kanadierin Angele und ich das Zweierteam, was dann auch über die komplette Etappe bestand haben sollte. Wir beide verstanden uns auf Anhieb sehr gut und wieder einmal teile ich mir mit einer Pilgerin ein Doppelzimmer in einem Hostal. Da ich heute Abend außerdem gerne den Eurovision Song Contest schauen wollte, kam das Doppelzimmer gerade recht und so schauen wir gerade den Esc auf spanisch an.

Ich bin sehr glücklich, dass ich heute nach drei Tagen Pause wieder laufen konnte und dabei wieder einmal so wundervolle Landschaften zu sehen bekam und mit Angele dazu noch so eine sympathische Pilgerin an meiner Seite habe.

Jetzt hoffe ich, dass sich die Muskulatur über Nacht wieder etwas erholt und Morgen der nächste Schritt Richtung Santiago gemacht werden kann.

Ich genieße es weiterhin sehr, Teil des Caminos sein zu dürfen und versuche darauf zu vertrauen, dass alles so kommen wird, wie es für mich kommen soll.

Die großartige Reise geht weiter und ich genieße nach wie vor jede Minute davon.

Meine Prognose: Die Schweiz gewinnt den Eurovision Song Contest ☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.