Jakobsweg

7. Tag

Eskerika – Bilbao 22 Km 5,5 Stunden

Das Glück reißt einfach nicht ab und jeden Tag werde ich hier mit den tollsten Menschen und Erlebnissen beglückt. Der Reihe nach, ich wurde kurz nach 6:00 Uhr wach und hatte den Impuls mir heute eine kleine Auszeit in Bilbao zu gönnen. Ich schaute also kurzerhand bei booking.com nach und fand ein sehr ansprechendes Zimmer mit Einzelbett und eigenem Bad und ohne groß darüber nachzudenken klickte ich auf „buchen“.

Nach dem Frühstück stand ich vor der Pilgerherberge und war schon bereit zum Starten, als ich ein letztes Mal auf die Unterkunft blickte. In diesem Moment sah ich den jungen Maurice mit seinen Rastazöpfen aus der Tür kommen und fragte ihn kurzerhand, ob wir die heutige Etappe gemeinsam starten wollen. Maurice stimmte zu und so machten wir uns gemeinsam auf den Weg Richtung Bilbao. Wir liefen die kompletten 22 Km gemeinsam und die Geschichte, die er zu erzählen hatte (die ich Euch hier nicht erzählen werde) bewegte mich zutiefst. Die Begegnung mit Maurice und das Gespräch über die 5 Stunden mit ihm waren so kostbar und lassen mich voller Bewunderung auf diesen jungen Menschen blicken. Vielen Dank für diese wunderbaren Stunden, ich habe sehr viel lernen dürfen.

In Bilbao trennten sich unsere Wege und ich begab mich zu meiner gebuchten Unterkunft. Mitten im wunderschönen, alten Stadtzentrum kam ich schließlich an und mein Gastgeber öffnete mir sehr freundlich die Tür. Der Stadtteil, das Zimmer mit eigener Dusche und eigenem WC machten mich so glücklich und zufrieden und als ich gerade mein Zimmer bezogen hatte, klopfte es an meiner Tür. Der Hausherr stand davor und überreichte mir einen Gutschein für ein Frühstück Morgen früh in einer nahegelegenen Bar mit der Begründung, dass ich so offen und lachend in sein Haus gekommen sei und er sich mit dieser Geste dafür bei mir bedanken wolle. Für solche Momente wäre er sehr dankbar. Ich konnte es nicht fassen und irgendwie scheint mein Glück aktuell nicht mehr enden zu wollen. Ich bin so glücklich und dankbar und kann nicht begreifen womit ich das alles verdient habe.

Ich werde mich jetzt noch ein bißchen ins Nachtleben von Bilbao stürzen und Morgen früh dann mein Frühstück in vollen Zügen genießen.

Fazit des heutigen Tages: Wir können immer und überall Glück empfangen, wenn wir dafür bereit sind.

Memo an mich: Nein, Du träumst nicht. Alles geschieht und kommt genau so, wie es kommen soll. Sei bereit Dein Glück zu empfangen

5 Kommentare

  • Nane

    Hallo Andreas genieße die Zeit und deinen Weg…die vielen Menschen die deinen Weg kreuzen und die schönen Eindrücke.. das Glück hat auch was mit deiner positiven Einstellung zu tun… behalte sie und du wirst viel positives zurück bekommen…weiterhin wünsche ich dir eine schöne Zeit… buen camino… LG Christiane

  • Yasmine

    Lieber Andreas, ich bin soo unsagbar stolz auf dich, du bist nicht nur den ersten Schritt gegangen, sondern hast sogar schon eine Königsetappe gemeistert!
    Es ist schön, dass du so wundervolle Erlebnisse hast.
    Mir schenkst du mit deinen berührenden Berichten jeden Tag ein kleines Wunder, dazu die unsagbar schönen Fotos. Ich freue mich den ganzen Tag auf’s Lesen, halte dann inne, komme zur Ruhe, erhole mich und tanke auf.
    Danke für diese Glücksmomente.
    Ich wünsche dir weiterhin viele wundervolle Momente auf deinem buen camino und
    Herzlichst,
    deine Yasmine

  • Frieda

    Deine Berichte sind wunderbar und wecken in mir Neugier und Interesse. Vielleicht mache ich mich irgendwann auch mal auf den Weg …. Viel Freude und unvergessliche Erlebnisse weiterhin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.